Hypnose bei Säuglingen und Kleinkindern (bis zum Schulalter)

  • Sie haben einen Säugling oder ein Kleinkind und es läuft irgendwie nicht so, wie Sie es sich vorgestellt haben?
  • Sie machen sich viele Sorgen und sind verunsichert, da Ihr Kinderarzt, trotz sorgfältiger Diagnostik, keine körperlichen Ursachen gefunden hat?

Die Hypnosetherapie  ist besonders geeignet, wenn Ihr Säugling oder Kleinkind:

  • auffällig (innerlich) unruhig ist
  • zu den sogenannten „Schrei-Babys“ gehört
  • sehr unzufrieden und wenig fröhlich wirkt
  • eine unsichere Bindung (Kontakt) zu Ihnen als  Mutter/Vater zeigt
  • körperliche Nähe abwehrt
  • sehr infektanfällig ist
  • unter Allergien leidet
  • Neurodermitis hat
  • Schlafprobleme hat
  • sehr wenig oder sehr viel Appetit hat
  • auffällig oft Bauchweh hat
  • mit den Zähnen knirscht

Praxis Sarah RadtkeIn einer hypnotherapeutischen Behandlung von Säuglingen und Kleinkindern wird die Psychodynamik der Familie, der Ehe (Partnerschaft), der Mutter und des Kindes betrachtet.

Dabei nutze ich, das Wissen des:

  • … Unbewussten des Kindes,
  • … Unbewussten der Mutter,
  • … Unbewussten der gesamten Familie
  • und das Wissen des Bewusstseins aller einzelnen Beteiligten.

Das bedeutet, dass ich in der Hypnosetherapie (bis zum Schulalter) nicht direkt mit dem Kind arbeite, sondern über die Mutter oder den Vater. In der Regel kommen die Mütter in meine Praxis und wir nutzen die Mutter-Kind-Dyade, die besondere Liebe und Bindung zwischen Mutter und Kind, welche sich durch Schwangerschaft und Geburt entwickelt hat.

Ich bin überzeugt, dass die Lösung bereits im Unbewussten der Beteiligten liegt und vertraue auf die Kompetenz der Mutter. Daher begleite ich die Mutter in Hypnose, so dass das Wissen ihres Unbewussten über:

  • Die Ehe-/ Partnerdynamik und ihren Einfluss auf die Mutter-Kind-Dyade,
  • den Einfluss der Familiendynamik auf die Ehe / Partnerschaft und die Mutter-Kind-Dyade,
  • den Einfluss der Psychodynamik der Mutter auf das Unbewusste des Kindes sowie
  • die Psychodynamik des Kindes selbst,  für sie zugänglich wird.

Durch das Aufbrechen der vorhandenen, meist hinderlichen Muster, können Lösungen bereits innerhalb kurzer Zeit entwickelt werden. Es erfolgt eine Verschiebung der Außenorientierung der Mutter auf eine Innenorientierung, so dass ihre eigenen Ressourcen wieder verfügbar werden und sie ihre mütterliche Kompetenz erneut spüren und erfolgreich nutzen kann.

Gerne möchte ich Sie ermuntern, nicht lange zu zögern. Denn sobald Sie Ihre eigene innere Sicherheit, Ruhe, Gelassenheit und das Vertrauen wieder gefunden haben, können Sie sehr oft bereits innerhalb der 1.-3. Sitzung  aus der Negativspirale aussteigen. Oft lösen sich die vorhandenen Probleme schnell auf und Sie spüren eine wohltuende Erleichterung.

Wichtig:

Bitte klären Sie körperliche / medizinische Erkrankungen vor einer Sitzung unbedingt erst mit dem Kinderarzt ab. Die Termine bei mir ersetzen in keiner Weise den Besuch bei einem Arzt.


„Die Überlebende aus der Elternzeit…“

So hat es eine meiner Klientinnen formuliert. Ihr Kind war ein sogenanntes „Schrei-Baby“ und hat sie nach neun Monaten an den Rand ihrer Kräfte getrieben. Es gab Situationen, in denen sie völlig mutlos war und überhaupt nicht mehr weiter wusste. Weder der Kinderarzt, die Physiotherapie, der Osteopath noch die Schreiambulanz konnten ihr und ihrem Baby helfen. Sämtliche Tipps aus Ratgebern oder von anderen Personen führten zu nichts oder machten es sogar nur schlimmer. Völlig verzweifelt bat sie mich um Hilfe. Innerhalb von nur 3 Monaten und 4 Sitzungen hat sie die Ursache erkannt und das dazugehörige negative Muster aufgelöst. Sie hat ihre innere Sicherheit, Gelassenheit und das Vertrauen in sich und ihr Baby wieder gefunden. Heute erfreut sie sich an einem zufriedenen, ausgeglichenen und fröhlichen Baby.